Offensivspektakel mit zwei Pluspunkten

Damen OL:  HSG  – TSV 1913 Eintracht Böddiger 37:31 (18:18)

Die Handballdamen der HSG Rodgau Nieder Roden konnten vor heimischen Publikum die nächsten Punkte auf der Habenseite verbuchen. Das Spiel gegen den Oberligadino Eintracht Böddiger begann sehr ausgeglichen und sollte über die gesamte Spielzeit so bleiben.

Keine Mannschaft konnte sich wirklich absetzen. Die HSG-Damen um Trainer Florian Lebherz erspielten sich Mitte der ersten Halbzeit einen Vorsprung von drei Toren, der aber leichtfertig aus der Hand gegeben wurde. So blieb es weiterhin spannend vor heimischer Kulisse. Die Gäste um Trainerin Lena Hildebrandt schafften es sogar ihrerseits, sich kurz vor der Halbzeit auf 15:18 abzusetzen. In dieser Phase des Spiels hatte man in der Abwehr keinen Zugriff und schaute teilweise dem Gegner beim Spielen zu. Doch eine Auszeit zeigte Wirkung und ein Ruck ging durch die Mannschaft. Kurz vor dem Pausentee erzielte man das 18:18, das auch gleichzeitig der Halbzeitstand war.

Die zweite Hälfte begann wie die Erste aufhörte, beide Mannschaften spielten eine eher durchwachsene Abwehr. Auf beiden Seiten fielen munter Tore, nur jetzt mit dem Unterschied, dass die HSG-Damen immer die Nase vorn hatten. Die HSG zeigte viel Einsatz und Wille in der zweiten Halbzeit und so konnte man den Gegner auf Abstand halten. Die Gäste-Spielmacherin Christin Schene konnte man dennoch nicht in den Griff bekommen. Sie erzielte in dieser Partie 14 Tore und ragte mit ihrer Leistung heraus. Auf Seiten der Baggerseepiratinnen brachten sich aber alle ein und eine geschlossene Mannschaftsleistung führte letztlich zum verdienten Erfolg. Gegen Ende der Partie mache sich die gute Ausdauer der Baggerseepiratinnen bezahlt. Über schön herausgespielte Chancen zog die Lebherz-7 davon und am Ende stand es 37:31 für die HSG.

Fazit von Trainer Florian Lebherz:

„Meine Mannschaft hat heute sicherlich nicht die beste Abwehr gespielt und dennoch bin ich stolz. Jede Spielerin gibt alles auf und neben dem Feld. Wir sind eine tolle Mannschaft und nur so können wir einen guten Platz im vorderen Mittelfeld erzielen.“

Die HSG-Damen stehen nun mit 6:2 Punkten auf Platz 5 in der Oberliga Hessen. Nächste Woche geht es zum Tabellenschlusslicht nach Eibelshausen, die überraschenderweise noch keinen Punkt erzielen konnten. Die Damen dürfen und werden die kommende Aufgabe nicht unterschätzen, hatte man dort letztes Jahr einige Schwierigkeiten und verlor unglücklich nach einer Sieben-Tore-Führung mit 25:24. Die Woche wird trainingsreich, um sich optimal auf das kommende Spiel vorzubereiten.

Mannschaft:

Juliane Neubauer, Julia Kretzschmer beide Tor

Anna Bretz (8), Adelita Artero (7), Angelique Resch (7), Jana Heßler (6), Pia Magnago (5), Laura Keller (2), Katharina Keller (2), Anna Passing, Antonia Schäfer, Katharina Schäufler, Manon Stöhrer

 

7 Meter: 9/10 HSG- 6/6 Böddiger

Zeitstrafen: 4 HSG / 6 Böddiger

 

Spielverlauf:

2:0, 4:5, 8:6, 10:7, 14:14, 15:18, 18:18 – 20:20, 22:20, 25:23, 30:26, 35:31, 37:31