Geschichte der HSG Rodgau Nieder-Roden

Die Handballabteilungen der zwei traditionsreichen Vereine der Sportgemeinschaft Nieder-Roden 1945 e.V. und der Turngemeinde Nieder-Roden 1905 e.V. haben zum 01.07.2006 die Handballspielgemeinschaft Nieder-Roden gegründet. Seit 1.7.2013 firmiert die HSG unter dem Namen HSG Rodgau Nieder-Roden.

In der heutigen Zeit - mit den vielseitigen Möglichkeiten der Sport- und  Freizeitgestaltung - ist es nicht mehr möglich, mit zwei Vereinen in einem relativ kleinen Ort langfristig leistungsorientierten Handballsport von der Jugend bis in den Aktivenbereich anzubieten. Dies gestaltet sich umso schwieriger, wenn man auf Grund der eingeschränkten finanziellen Mittel auf "Eigengewächse" als Basis baut. Zur Straffung der Organisation und zur Sicherung des Leistungsniveaus auch in Zukunft gründen die Handballabteilungen der zwei Stammvereine  die HSG Nieder-Roden. Neben dem leistungsorientierten Handballsport nimmt die kulturelle und gesellschaftliche Verantwortung, Kinder und Jugendliche zum Mannschaftssport und Vereinsleben zu animieren einen weiteren großen Stellenwert ein. Ziel der HSG ist es, mittel- und langfristig dem Handballsport in Nieder-Roden eine Perspektive zu geben und Handball als leistungsstarke Sportart in Rodgau zu etablieren. Dieses Ziel soll mit leistungsstarken Jugendmannschaften und qualifizierten Trainern in der jeweils höchsten Jugendspielklasse erreicht werden. Dies sind in der A-Jugend die Bundesliga, in der B- und C-Jugend die Oberliga und in der D- und E-Jugend die Bezirksoberliga. Zur Ergänzung des Angebotes soll es in möglichst vielen Altersklassen eine "Zweite Mannschaft" als Unterbau geben, um der großen Anzahl handballbegeisterter Jugendlicher gerecht zu werden.

Auch die Jüngsten werden bereits mit dem Handballsport vertraut gemacht, denn auch die Minis kämpfen in kleinen Turnieren um den Sieg. Der Leistungsgedanke soll sich natürlich im Aktivenbereich mit 3 Herrenmannschaften und 2 Damenmannschaften fortsetzen. Hier zielt die Strategie im Herrenbereich auf die Etablierung in der 3. Liga mit einer Landesligamannschaft als Unterbau, sowie einer "Dritten" auf Bezirksebene. Bei den Damen ist die Oberliga das angestrebte Ziel, unterstützt von einer zweiten Mannschaft auf Bezirksebene.
Mit diesem Konzept sollen eigene Spielerinnen und Spieler hier in Rodgau gebunden und  punktuelle Verstärkungen aus der Umgebung integriert werden. Mit dem Zusammenschluss der auf zahlreiche Erfolge im Jugend- und Aktivenbereich zurückblickenden Abteilungen spielen dann nicht nur die besten Spieler und Spielerinnen aus Rodgau und der näheren Umgebung bei der HSG, sondern man löst gleichzeitig auch andere Probleme wie z.B. knappe Hallenzeiten für den Trainings- und Spielbetrieb,  Bereitstellung von genügend Schiedsrichtern für Bezirk und Verband,  Ansprache von lokalen, regionalen und überregionalen Sponsoren,  Zuschauerresonanz bei Heimspielen,  Kosten des Spielbetriebes (Verbandsabgaben, Schiedsrichter, Zeitnehmer, Trainer) etc. 

Neben dem bereits etablierten Kleinfeldturnier am Breitwiesenring sollen hochklassige Jugend- und Aktiventurniere während der Vorbereitung und in der Winterpause einen festen Platz im Terminkalender bekommen.

Da die HSG -wie beschrieben- kein selbständiger Verein ist, sondern "nur" einen Zusammenschluß zweier Handballabteilungen darstellt, kann man auch nicht bei der HSG direkt Mitglied werden. Stattdessen können die HSG´ler zwischen den beiden Muttervereinen auswählen. Anbei die Links zu den  Mitgliedsanträgen:

Beitrittserklärung TG Nieder-Roden

Beitrittserklärung SG Nieder-Roden