Von links nach rechts: Marina Harling, Kim Weiland, Janina Ebert, Anna Beetz, Alina Götz, Antonia Schäfer, Alex Weber (Pate), Katharina Keller (Trainerin), Marcus Krabes (Betreuer), Marie-Claire Niegisch, Delia Schuckmann, Sophie Krabes, Lina Setterl, Amelie Giel, Nell Gotta

Vorne:  Selin Küpelikilinic, Leyla Götz

Es fehlt: Karolina Bierzacka

 

Weibliche B-Jugend qualifiziert sich für die höchste Spielklasse

Nach dem letzten Spiel der Vorsaison hatte das neue Trainerteam der weiblichen B-Jugend lediglich vier Wochen Zeit, um sieben Neuzugänge zu integrieren. So galt es, ein neues Abwehrsystem und neue Spielzüge einzustudieren. Zusätzlich legte man sehr viel Wert darauf, den Teamgeist zu stärken. Dies erfolgte durch verschiedene Teamevents, die allen viel Spaß bereiteten.

wB Landesliga: JSG Wallstadt – HSG Rodgau Nieder-Roden 17:15 (8:7)

Enttäuschte Gesichter wohin man sah. Trainer, Eltern, zahlreiche mitgereiste Fans und natürlich die Baggerseepiratinnen fanden nur schwer Worte nach dem Spiel am Sonntagnachmittag.

wB LL: HSG Rodgau Nieder Roden – SG 09 Kirchhof 36:23 (19:14)

Nach einem beeindruckenden Sieg am letzten Wochenende und die damit verbundene Vizemeisterschaft bereits in der Tasche, begrüßten die Baggerseepiratinnen am Sonntag die Spielerinnen der SG 09 Kirchhof zum letzten Heimspiel der Saison an der Wiesbadener Straße.

wB-Jugend: HSG Oberhessen – HSG Rodgau Nieder-Roden 15:25 (8:11)

Mit viel Anspannung und Nervosität machte sich die weibliche B-Jugend auf den Weg zur HSG Oberhessen. Auf dem Programm stand das Spiel des Tabellenzweiten gegen den Tabellendritten. Da das Hinspiel unglücklich mit einem Tor verloren gegangen war, hatten sich diesmal die Trainer und die Mannschaft eine andere Abwehrstrategie vorgenommen. Während des ganzen Spiels sollte die Schlüsselspielerin möglichst aus dem Spiel genommen werden.

wB LL: HSG Rodgau Nieder Roden – TV Idstein 26:18 (14:10)

Nach einem knappen Heimsieg gegen die HSG Bensheim/Auerbach, wollten sich die Mädels der HSG Rodgau Nieder Roden auch die 2 Punkte aus dem zweiten Heimspiel in Folge nicht nehmen lassen. Das Trainerteam Katha Keller und Maverick Weiß konnte dabei auf eine volle Bank zurückgreifen.