Weibliche B-Jugend: DM Viertelfinale HSG Nieder Roden: TV Aldekerk (11:16) 21:30

Mädels scheiden erhobenen Hauptes aus

Am Sonntag dem 13.05. gastierte der TV Aldekerk an der Wiesbadener Straße, um 14:30 Uhr fand hier das Rückspiel um den Einzug ins Final4 der Deutschen B-Jugend Meisterschaft statt. Die Junior-Baggerseepiratinnen gingen mit einer 4 Tore Hypothek aus dem Hinspiel in die Partie, sodass man sich einiges vorgenommen hatte. Doch die gegnerische Mannschaft fand besser ins Spiel und konnte ihre körperliche Überlegenheit vollends über die gesamte Spielzeit ausnutzen.

Die gesamte erste Spielhälfte mussten die HSG-Mädels einem 4-Tore-Rückstand hinterherlaufen. Zwar konnte man vorne immer wieder durch sehenswerte Spielabläufe Treffer erzielen, musste aber umgehend den Ball wieder aus den eigenem Netz holen, da man in der Abwehr gegen die robusten Aldekerkerinnen keinen Zugriff bekam - zu deutlich war der körperliche Unterschied.

In der Halbzeitpause nahm man sich vor, die Abwehr, das Herzstück der Baggerseepiratinnen, zu stabilisieren und wieder zu ihrer gewohnten Stärke zu finden. Doch dies brachte nur mäßigen Erfolg, in der zweiten Halbzeit spielte sich ein ähnliches Bild ab: Der TV Aldekerk erzielte ein ums andere Tor, während sich die HSG Mädels Angriff für Angriff um ein Torerfolg mühten. Sodass es Mitte der zweiten Hälfte ein Wunder benötigte, den 5-Tore-Rückstand inklusive der 4-Tore-Hypothek zu drehen. Dennoch gaben sich die Rodgauerinnen nicht auf, und kämpften weiter, der deutliche Spielendstand entwickelte sich erst in den letzten Spielminuten aufgrund des hohen Kräfteverschleißes.

„Natürlich ist die Enttäuschung groß, knapp vor dem Final4 Turnier auszuscheiden, aber mit etwas Abstand realisiert man erst, was für eine Riesenleistung die Mädels über die komplette Saison abgerufen haben und auf was für ein erfolgreiches Jahr sie zurückblicken können,“ so Trainer Florian Stenger.
Auch Katharina Keller zeigte sich sehr gerührt und stolz auf die Mädels: „Das war ein tolles Erlebnis für die Mädels, vor der Saison hatte uns niemand auf dem Schirm und hätte dies nicht für möglich gehalten.“ Natürlich war nach Abpfiff die Enttäuschung bei den Spielerinnen sehr groß, doch die knapp 435 Zuschauer zollten den Mädels Respekt und verabschiedeten sie mit minutenlangen Standing-Ovations in die Kabine. Jede einzelne Spielerin kann stolz auf das Erreichte sein, denn jeder trug seinen Teil zum Erfolg bei, war doch über die gesamte Saison die größte Stärke der Mannschaft der Zusammenhalt, die Ausgeglichenheit und die Geschlossenheit.

Die Mannschaft bedankt sich bei der HSG Familie und den Fans für die Unterstützung, sowie bei den Eltern, die immer hinter ihnen standen und den Sponsoren, für ihr Engagement. Nach der wohlverdienten Sommerpause wartet die Vorbereitung auf die nächste Oberliga-Saison, die die Mannschaft geschlossen antreten wird. Dort werden sie erneut in Hessens höchster Spielklasse auf Punktejagd gehen. Maverick Weiß von seinen Gefühlen überwältigt: „Ich bin baff, wir sind Hessenmeister, also die beste Mannschaft aus Hessen und darüber hinaus, unter den 8 besten Mannschaften aus Deutschland, und Deutschland ist groß.“

Es spielten: Elli Weisenbach (Tor), Zoey Weiß (Tor), Kim Weiland, Mira Schuck, Sophie Krabes, Luisa Kolpak, Hannah Stenger, Jana Göbel, Laurie Geis, Sophia Ronschak, Ronja Arheilger, Nell Gotta, Amelie Giel, Leyla Götz

Trainer: Florian Stenger, Maverick Weiß, Katharina Keller