Nach der sehr erfolgreichen Saison 2017/2018, die auf Platz 4 mit dem besten Resultat der HSG-Vereinsgeschichte abgeschlossen werden konnte, bereitet Trainer Jan Redmann seine Mannschaft seit ca. 3 Wochen auf die neue Spielzeit vor. Dabei stand zum Auftakt der 9-wöchigen Vorbereitung der aus dem Profibereich traditionell bekannte Laktat-Leistungstest auf dem Programm.

Foto: Neu-Piraten von links nach rechts: Niklas Geck, Benjamin von Stein, Jannik Schneider

Für einen Augenblick gab es lange Gesichter  am Samstagabend zum Spielende, das gleichzeitig das Rundenende in der dritten Liga Ost bedeutete. Gegen den TV Gelnhausen musste man sich nämlich zum Saisonfinale mit 31:36 geschlagen geben. Doch recht schnell hatten sich sowohl Zuschauer als auch die Mannschaft wieder gefangen und bildeten ein Spalier für die beiden scheidenden Spieler Jonas Müller und Christian Schmid, um diesen mit dem legendären “Humba-Täterä“ einen gebührenden Abschied zu bereiten.

Foto: Sag zum Abschluß leise HUMBA - AUF WIEDERSEHEN Christian Schmid & Jonas Müller !!!

Heißer Maitanz gegen den abstiegsbedrohten TV Gelnhausen / Abschiedsvorstellung von Christian Schmid & Jonas Müller

Inzwischen seit 6 Spielen ungeschlagen räuberten die Baggerseepiraten auch im Derby in Bruchköbel und kehrten nach dem 23:26 Erfolg in der Dreispitzhalle mit 2 Punkten von ihrer Kaperfahrt zurück. Gestützt auf zwei sehr gut aufgelegte Torhüter Marco Rhein und Sandro Friedrich(„Wagner“) nahmen die Rodgauer das Heft von Anfang an in die Hand, führten schnell mit 0:3 und ließen sich auch vom zwischenzeitlichen Ausgleich zum 3:3 nicht beirren. Angeführt von dem an diesem Tage überragenden Philippe Kohlstrung legten die Redmänner einen Zwischenspurt ein, führten schnell wieder mit 3 Treffern und verteidigten diesen Vorsprung bis in die Halbzeitpause.

Phillip Wunderlich verlängert vorzeitig bis 2020 

Eine weitere frohe Botschaft können die Verantwortlichen der Baggerseepiraten kurz vor dem Saisonende vermelden. Mit Phillip Wunderlich hat ein Spieler aus dem Anschlusskader vorzeitig seinen Vertrag bis 2020 verlängert. Dabei gilt es für Philipp in den nächsten zwei Jahren, die gezeigten Leistungen im Landesliga-Team zu bestätigen und sich an das 3. Liga-Team heranzuarbeiten.

3. Liga Ost: Verdienter 23:26 Derbysieg beim Bezirksrivalen SG Bruchköbel

 

Mit viel Selbstvertrauen - seit 5 Partien ungeschlagen - ging es für die Baggerseepiraten zum Derby nach Bruchköbel. Eine Woche vor dem Hinspiel im November hatte Tim Beckmann dort übernommen, um die Bezirksrivalen aus der seinerzeit nahezu aussichtslosen Situation, nämlich dem letzten Platz, herausführen. Erfahren im Abstiegskampf, erwies sich diese Maßnahme als goldrichtig. Nicht nur, dass man aus Nieder-Roden einen Punkt, welcher für die Baggerseepiraten äußerst schmeichelhaft war, entführte. Auch danach kämpfte sich die Beckmann-Sieben Stück für Stück aus der Abstiegszone und rangierte vor dem Derby auf Rang 12. Mit zwei Punkten wäre der Klassenerhalt definitiv gesichert gewesen. Es war also angerichtet in der Drei-Spitz-Halle. Derby-Time im Bezirk Offenbach Hanau Gelnhausen. Über 750 Zuschauer, darunter reichlich mehr als 150 aus Nieder-Roden wollten sich das Spektakel nicht entgehen lassen.

Foto: Überragend agierte Philippe Kohlstrung (10 Tore)

Derby in Bruchköbel am Samstag um 20.00 h

Die 3. Liga geht in den absoluten Endspurt und selten hat man einen derart spannenden Abstiegskampf erlebt. Insgesamt 6 Teams kämpfen darum, wenigstens den 13. Platz zu belegen, der gleichbedeutend mit dem Klassenerhalt ist. „Mitten drin“ ist der nächste Gegner der Baggerseepiraten, die Handballer der SG Bruchköbel. Der letztjährige Hessenmeister hat 24 Punkte auf der Habenseite und steht damit aktuell auf Platz 12.

Herren 3. Liga Ost: SV Anhalt Bernburg – HSG 33:33

Es war Samstag früh um 10 Uhr als sich eine kleine Zahl unverletzter bzw. nicht angeschlagener Baggerseepiraten an der Sporthalle zum Frühstück vor der Abfahrt traf. Klar war, dass Flo Stenger bei seiner Jugendmannschaft sein würde und Sven Schultheiß sich als Kreisläufer hinter Christian Schmid bereithielt. Ein ganz wichtiger Umstand, wie sich später noch herausstellen sollte.

Miserable Chancenverwertung rächt sich fast

Die Geschichte des Spiels ist schnell erzählt: Die Hausherren erwischten einen Auftakt nach Maß und beherrschten die abstiegsbedrohten Coburger klar. Auch eine nach 5 Minuten genommene Auszeit durch Gästetrainer Röhrig konnte die Baggerseepiraten nicht stoppen. Eine unüberwindbare Abwehr und konsequentes Angriffsspiel sorgten für eine komfortable 7:0-Führung und nicht wenige der gut 400 Zuschauer waren da gedanklich schon beim Pausenbier.

Foto: Flying Schmid (2) in Aktion

HSG vor der Partie gegen Coburg II gewarnt / OL-Damen empfangen Spitzenreiter um 17.00 h

Einen weiteren Krimi durften die Anhänger der Baggerseepiraten am vergangenen Wochenende in Leutershausen miterleben, denn nicht weniger als 3 Treffer fielen allein in den letzten 22 Sekunden einer nervenaufreibenden Begegnung, in der man sich am Ende leistungsgerecht mit 28:28 die Punkte teilte. Dabei sah es 10 Minuten vor dem Ende beim Zwischenstand von 25:22 noch nach einer Pleite für die Rodgauer aus, die kein Mittel gegen das einfache, aber hocheffektive Freiwurfspiel der Hausherren fanden.

Foto: Einsatz ungewiß - Philippe Kohlstrung plagt sich noch mit Knöchelproblemen

Baggerseepiraten erzielen in der Schlußsekunde 28:28 - Direkter Vergleich gewonnen

 

Den Platz an der Sonne, nämlich den 3. Tabellenplatz zu verteidigen, ist die Mission der Saison. Die Liga ist sehr ausgeglichen, das sieht man vor allem am Tabellenende. Der TVG ist Meister und die Baggerseepiraten kämpfen mit einer Reihe von Mannschaften um die 3 weiteren Plätze, die zur direkten Teilnahme an der ersten Runde des DHB-Pokals berechtigen. Von Platz 10 bis Platz 2 ist noch alles möglich. So bekam die Partie in Leutershausen eine ganz besondere Bedeutung. Hoffen durfte man auf die Tatsache, daß die Schützlinge von Jan Redmann in Spitzenspielen immer hochmotiviert waren und stets gute Leistungen abrufen konnten. Last but not least war im deutschen Oberhaus an diesem Wochenende Länderspielpause, was sich auch durch die Mannschaftsaufstellung der SGL zeigte. Gleich zwei Akteure mit Doppelspielrecht für die Bundesliga standen im Aufgebot.

Foto: Klare Ansage zur richtigen Zeit - Trainer Redmann fand beim Team-Timeout die richtigen Worte

Vorbericht aus der OP-Online:

Offenbach - Nach dem freien Osterwochenende startet die 3. Handball-Liga Ost in den Saisonendspurt. Fünf Spieltage sind noch zu absolvieren. „Es wäre ein Traum, den dritten Platz zu verteidigen“, sagt Jan Redmann, Trainer der HSG Rodgau Nieder-Roden, vor dem Gipfeltreffen beim ehemaligen Zweitligisten in Leutershausen.

Foto: Auf Sam Hoddersen, der in Mexiko weilt, müssen die Rodgauer verzichten

Linkshänder verlängert Vertrag um ein weiteres Jahr

Mit der Vertragsverlängerung von Tim Henkel haben die Rodgauer ein weiteres Puzzle-Teil erfolgreich platzieren können. Der 30-jährige Linkshänder ist gerade in der Abwehr unverzichtbar und glänzt zudem seit dem Jahreswechsel auch in der Offensive durch zahlreiche gelungene Aktionen.

HSG Rodgau Nieder-Roden – HSV Bad Blankenburg  30:24 (13:9)

Einem richtig guten Start war es letztlich zu verdanken, daß am Ende ein deutlicher Sieg auf der Anzeigetafel der Sporthalle an der Wiesbadener Straße stand.  Eine bärenstarke Abwehr mit einem gut aufgelegten Marco Rhein dahinter, waren die Garanten dafür, daß man bis zur 9. Spielminute seinen Kasten sauber halten konnte und bis dahin einen 5:0 Vorsprung herausgespielt hatte.  

Trainergespräch unter: https://www.youtube.com/watch?v=7GNNULXzd4Y

Foto: Flying Schmiddi

Rodgauer empfangen am Samstag um 19.30 h den HSV Bad Blankenburg

Am Ende der Partie der Baggerseepiraten gegen die Bundesligareserve der HC Erlangen wussten die zahlreichen Anhänger nicht so recht, ob man nun einen Punkt gewonnen oder einen verloren hatte. Mit 23:18 lagen die Rodgauer Mitte der zweiten Hälfte bereits in Front, doch die Gäste ließen sich auch von einer roten Karte gegen Johannes Bayer nicht beeindrucken, kämpften sich Tor um Tor heran und gingen 20 Sekunden vor dem Ende mit 27:28 in Führung. Dem überragenden Timo Kaiser war es vorbehalten mit seinem 15. Treffer (!!!) wenigstens einen Punkt zu sichern, sodass die Baggerseepiraten am Ende nicht mit leeren Händen dastanden.

Foto: Gegenwart und Zukunft - Die HSG baut auf ihre Jugend

Überragender Timo Kaiser sichert beim 28:28 den Teilerfolg

Die „Remis-Könige“ von der HSG haben wieder zugeschlagen. Das insgesamt fünfte Mal teilten sich die Rodgauer mit ihrem Gegner die Punkte und wie es im Handball generell ist auch diesmal wieder auf dramatische Art und Weise. Dem überragenden Timo Kaiser war es nach einem feinen Spielzug vorbehalten, kurz vor dem Abpfiff den gerechten 28:28 Ausgleich zu erzielen.

Foto: Timo Kaiser bei einem seiner 15 Treffer

3. Liga Handballer gegen Bundesligareserve aus Erlangen gefordert

Vom Mentalitätsmonster zum Schmusekätzchen – so ähnlich kann man die Achterbahn der Leistung beschreiben, die zwischen dem Heimsieg gegen Hanau und der Auswärtspleite im Derby in Groß-Bieberau gelegen hat. Konnte man gegen Hanau noch in allen Mannschaftsteilen glänzen und spielte eine überragende Abwehr, so war davon gegen Bieberau überhaupt nichts zu sehen.

Foto: Klare Ansage - Trainer Redmann erwartet wieder eine Trotzreaktion

Spielbericht aus der OP-Online:

Eine Woche nach dem furiosen Derbysieg gegen die HSG Hanau verloren die Rodgauer das Hessenderby bei der MSG Groß-Bieberau/Modau mit 27:33 (13:19). „Wir haben keine gute Trainingswoche hinter uns, weil Spieler beruflich verhindert oder krankheitsbedingt ausgefallen sind. Da war es schwer, eine Leistung wie zuletzt abzuliefern. Dennoch muss es unser Anspruch sein, gegen einen solchen Gegner besser und cleverer zu spielen“, meinte HSG-Trainer Jan Redmann. Zudem hatte der eine oder andere Spieler Blessuren aus dem Hanau-Derby davongetragen, wie beispielsweise Henning Schopper.

Foto: Auch Timo Kaiser konnte mit 9 Treffern nicht die deutliche Niederlage verhindern

Vorbericht aus der OP-Online zum Derby gegen die Falken:

Offenbach - Nach dem am Ende einseitigen Derby in der vergangenen Woche zwischen der HSG Rodgau Nieder-Roden und der HSG Hanau werden die Karten in der 3. Handball-Liga Ost neu gemischt. Für beide Mannschaften steht bereits am Freitag ein weiteres Derby an.

MSG Groß-Bieberau/Modau - HSG Rodgau Nieder-Roden (Fr., 20.00)

Baggerseepiraten gewinnen FRAPORT-Derby gegen Hanau mit 26:15 (8:5)

 

Wer kann besser mit Druck umgehen? Das war die Frage im Vorfeld der mit Spannung erwarteten Partie gegen die aufstrebenden Hanauer. Am Ergebnis läßt sich die Antwort gut ablesen, denn die wie entfesselt aufspielenden Rodgauer sorgten in der zweiten Halbzeit für äußerst klare Verhältnisse und gewannen das knüppelhart geführte Derby vor knapp 700 Zuschauern auch in der Höhe verdient mit 26:15.

 Foto: Autsch, blaue Flecken waren bei vielen Akteuren garantiert....

FRAPORT präsentiert das Duell gegen Hanau am Freitag um 20.00 h / Abendkasse öffnet um 18.30 h

Es gibt Vorberichte, bei denen erübrigt sich eigentlich darauf hinzuweisen, wie brisant oder spannend eine Partie sein wird. Und die Begegnung am kommenden Freitag gehört garantiert in diese Kategorie: Die beiden besten südhessischen Handballmannschaften treffen aufeinander und wollen die Vorherrschaft im Bezirk OHG dokumentieren. Vor Selbstvertrauen strotzen wird aber niemand, denn die Ergebnisse des letzten Spieltages sorgten für einige Ernüchterung.

3. Liga Ost: HSG – GSV Eintracht Baunatal 24:26 (11:13)

Eigentlich kam mit Baunatal ein Gegner, der nach der Niederlage gegen Großwallstadt in der vergangenen Woche für die Redmänner die richtige Kragenweite haben sollte. Ein Heimspiel mit Einstimmungscharakter für das Derby am kommenden Freitag gegen Hanau. Aber weit gefehlt..... Erst hatten die Piraten kein Glück und dann kam auch noch Pech dazu, so könnte man in kurzen Worten den Spielverlauf beschreiben. Letztendlich zog man mit 24:26 den Kürzeren und verlor erstmals in dieser Saison zwei Spiele hintereinander.

Foto: Auch 6 Treffer von Henning Schopper reichten nicht zum Punktgewinn

Heimspiel gegen Baunatal am Samstag um 19.30 h / Vorverkauf für Derby gegen Hanau

Auf verlorenem Posten standen die Baggerseepiraten im Spitzenspiel bei Klassenprimus TV Großwallstadt am vergangenen Wochenende. Vor knapp 2000 Zuschauern, darunter zahlreichen HSG-Fans, konnten die Rodgauer die Partie nur bis zum 3:3 offen gestalten. Danach häuften sich die technischen Fehler und die nur halbherzig zupackende Abwehrarbeit, sowie die zu geringe Durchschlagskraft im Angriff führten zu einem 16:10 Pausenrückstand. Auch in Hälfte 2 bekam man keinen richtigen Zugriff auf das Spiel und musste sich am Ende deutlich mit 26:19 geschlagen geben.

3. Liga Ost: TV Großwallstadt - HSG Rodgau Nieder-Roden   26:19 (16:10)

Spielbericht aus der OP-Online:

Großwallstadt -  „Wir waren einfach nicht gut genug“, meinte Jan Redmann, Trainer beim Handball-Drittligisten HSG Rodgau Nieder-Roden, nach der 19:26 (10:16)-Niederlage der Rodgauer im Spitzenspiel bei Tabellenführer TV Großwallstadt.

Baggerseepiraten treffen auf den Tabellenführer

Am Samstagabend ist es wieder so weit: Die Handballer der HSG Rodgau Nieder-Roden treten zum insgesamt elften Mal in der laufenden Runde zu einem Auswärtsspiel an. Doch die kommende Begegnung ist  in mehrfacher Hinsicht eine ganz besondere. Beim Blick auf die aktuelle Tabellenkonstellation kann man  zunächst einmal getrost von einem echten Spitzenspiel sprechen.

Foto: Henning Schopper war der vielumjubelte Siegtorschütze im Hinspiel

3. Liga Ost: HSG Rodgau Nieder-Roden – HSC Bad Neustadt 35:29 (17:14)

Dank einer hervorragenden Offensivleistung bezwangen die Rodgauer am Samstagabend den im Vorfeld als „Angstgegner“ aus Bad Neustadt bezeichneten Ligarivalen und mischen dadurch weiterhin in der Spitzengruppe der 3. Liga Ost mit. Gut 450 Zuschauer sahen ein interessantes und intensives Match, aus dem die Gastgeber letztlich verdient als Sieger hervorgingen.

Foto: Kreiswühler Flo Stenger rackerte wieder unermüdlich

Trainergespräch online unter: https://www.youtube.com/watch?v=JFO42kedSJs&feature=youtu.be

Heimspiel gegen HSC Bad Neustadt am Samstag um 19.30 h / Oberliga-Damen schon um 17.00 h aktiv

Nach dem eher zurückhaltenden Rückrundenauftakt mit der Niederlage in Magdeburg und dem Unentschieden im Heimspiel gegen Großsachsen konnten die Rodgauer am vergangenen Wochenende einen deutlichen 22:28 Erfolg feiern und sich damit erfolgreich für die 31:35 Heimniederlage zu Rundenbeginn revanchieren.

Foto: "Air" Weidinger und Flo Stenger wollen auch am Samstag wieder jubeln

Christian Schmid sagt "Auf Wiedersehen" - Benjamin von Stein und Jannik Schneider sagen "Hallo"

Wenn ein Spieler bei der HSG am Saisonende verabschiedet wird, heißt es traditionell: "Einmal HSG, immer HSG". In diesem Fall trifft dies ganz besonders zu. Nämlich dann, wenn „unser“ Christian Schmid nach 10 Jahren am 5.5. seine vorerst letzte Partie für die HSG bestreiten wird. Der 28-jährige hat sich aus beruflichen Gründen dazu entschieden, seinen Lebensmittelpunkt für die nächsten Jahre nach Hamburg zu verlegen und nur noch als Fan die Spiele seiner Mannschaft zu verfolgen.

Verdienter 22:28 Erfolg beim Aufsteiger

Im dritten Anlauf hat es für die Baggerseepiraten endlich mit dem erhofften doppelten Punktgewinn geklappt. Der souverän herausgespielte Sieg  in Niedersachsen war nicht nur die erste gewonnene Partie 2018, sondern zugleich auch gelungene Revanche für die bittere Heimniederlage im vergangenen September.

Foto: Alex Weber (5) zeigte wie alle anderen auch eine ganz starke Partie

Die Verantwortlichen der HSG Rodgau Nieder-Roden freuen sich verkünden zu dürfen, dass mit Timo Kaiser ein weiterer Leistungsträger und Haupttorschütze der HSG (aktuell Platz 4 der Torschützenliste in der 3. Liga Ost)  seinen Vertrag um ein weiteres Jahr verlängert hat.

Timo Kaiser rettet mit einem zehnten Treffer noch einen Punkt beim 30:30 gegen Großsachsen

 

Nach der ernüchternden Niederlage vor Wochenfrist in Magdeburg, hatten sich die Rodgauer für die Partie gegen Großsachsen viel vorgenommen. Vor allem wollte man sich in pucto Chancenverwertung deutlich verbessern. Von Beginn an gaben die Redmann-Schützlinge Vollgas. Über den bestens aufgelegten Weidinger, der in der Anfangsphase einige spektakuläre Treffer erzielte, setzte man sich scheinbar mühelos auf 6:3 ab und hatte auch danach noch einige Gelegenheiten, die Führung auszubauen.

Redmann-Truppe empfängt am Samstag um 19.30 h TV Großsachsen

Mit langen Gesichtern und einer 30:26 Niederlage im Gepäck kehrten die Baggerseepiraten von der Fahrt nach Magdeburg zurück. Vor allem an der erforderlichen Treffsicherheit mangelte es in der Partie beim Bundesliganachwuchs, der schnell mit 7:1 in Front lag und diesen Vorsprung bis zum 12:7 halten konnte.

Foto: Jonas Müller war bester Schütze in Magdeburg

Zielwasser vergessen: Rückrundenauftakt durch miserable Chancenverwertung vermasselt
 
Im Prinzip war alles getan, um einen guten Rückrundenauftakt in Magdeburg zu gestalten. Die Stimmung war sehr gut und die Verkehrssituation war derart entspannt, dass man auch eine ausgiebige Kaffeepause machen konnte. Gut vorbereitet kam dann der Anpfiff gegen einen sehr motivierten Gegner. Der Bundesliga-Nachwuchs ist bekanntermaßen exzellent ausgebildet, jedoch bei weitem nicht mit derart Erfahrung ausgestattet wie die Piraten um Jan Redmann.

Vorbericht zur Partie in Magdeburg aus der OP-Online

Nieder-Roden -  Während Ligarivale HSG Hanau noch zwei Wochen Pause hat, spielen die Handballer der HSG Rodgau Nieder-Roden bereits am Samstagabend wieder um Drittliga-Punkte.

Niklas Geck wechselt für zwei Jahre nach Rodgau

Genau eine Woche vor dem Beginn der Rückrunde in der 3. Liga Ost können die Baggerseepiraten den ersten Neuzugang für die kommende Saison vermelden. Vom (Noch-) Ligakonkurrenten TV Großwallstadt wird Niklas Geck an die Rodau wechseln und für die nächsten zwei Jahre im Trikot der Rodgauer auf Torejagd gehen.

Großteil der Mannschaft bleibt an Bord

Im vorweihnachtlichen Verlängerungs-Adventskalender gab es insgesamt 8 Türchen, die sich geöffnet haben. Neben Sandro Friedrich, der für zwei weitere Jahre im Rodgau spielen wird, haben auch Henning Schopper, Flo Stenger und Philipp Keller für zwei Jahre verlängert. Zudem haben Alex Weber, Philppe Kohlstrung,  Michi Weidinger und Kapitän Marco Rhein ihre Zusagen für mindestens ein weiteres Jahr gegeben.

 

Timo Kaiser überragt beim 24:27 Auswärtssieg

So wie das Handballjahr angefangen hat, endet es auch für die Rodgauer: Mit einem umkämpften Auswärtssieg. Während man im Januar knapp in Groß-Bieberau gewinnen konnte, war es am Samstag zum Abschluß der Vorrunde beim „Lieblingsgegner“ in Gelnhausen der Fall. Nach dem Motto „Aller guten Dinge sind drei“ nahm man auch diesmal die Punkte mit nach Hause.

Foto: "Kaiser"-Krönung zu Gelnhausen - 12 Treffer für den Erfolg

Partie am Samstag um 19.30 h gegen TV Gelnhausen

Ein Ereignis reiches Jahr neigt sich für die Drittligahandballer der HSG dem Ende entgegen und mit dem letzten Spiel im Kalenderjahr wollen die Rodgauer erneut ihre Auswärtsstärke unter Beweis stellen. Doch die Aufgabe könnte kaum undankbarer sein, die Konstellation sorgt schon im Vorfeld für einiges Unbehagen im Lager der HSG. Erneut tritt man gegen ein Team an, das einen Trainerwechsel vollzogen hat. Nach dem Rücktritt von Andreas Kalman setzen die Barbarossastädter zunächst auf ein Quartett: Sergej Budanow, Philip Deinet, Matthias Geiger und Peter Jambor sollen den TVG  zurück in die Erfolgsspur bringen.

Foto: Flugeinlagen á la Weidinger wird es auch nächstes Jahr im Rodgau geben

Spannendes Derby gegen Aufsteiger Bruchköbel endet 25:25

Ausverkaufte Halle, beste Stimmung und zwei Mannschaften, die zumindest in kämpferischer Hinsicht voll überzeugten. Die gut 600 Zuschauer in der Wiesbadener Str. bekamen am Samstagabend ein rassiges Derby zu sehen, das nach 60 Minuten mit einer gerechten Punkteteilung endete.

Foto: Philippe Kohlstrung, mit 9 Treffern bester HSG-Schütze

Keeper hält beim 25:24 einen Strafwurf in der letzten Sekunde

Aller guten Dinge sind drei: Nachdem die Rodgauer im bisherigen Saisonverlauf schon zweimal in der letzten Sekunde durch einen selbst erzielten Treffer zu Punkten kamen, war es diesmal ein abgewehrter Siebenmeter, der die heimischen Zuschauer in einen kollektiven Jubelrausch versetzte. Protagonist der turbulenten Schlußminute war Sandro Friedrich, der den umstrittenen Strafwurf parierte und damit seinem Team den vierten Heimsieg sicherte.

Foto: Große Gefühle....Sandro Friedrich mit einem seiner zahlreichen Verehrer

Heimspiel gegen Bernburg am Samstag um 19.30 h

Nach zuletzt unsteten Leistungen zeigt die Kurve der Baggerseepiraten seit zwei Wochen wieder eindeutig nach oben. Dem hart erkämpften Punktgewinn in letzter Sekunde gegen das Spitzenteam  aus Leutershausen in eigener Halle folgte ein glanzloser, aber wichtiger Sieg bei der Reserve des HSC 2000 Coburg, mit dem sich die Rodgauer Platz drei in der Tabelle der 3. Liga Ost erkämpfen konnten.

HSG Rodgau Nieder-Roden setzt sich in Coburg mit 25:23 durch

„Zwei Siege hintereinander im November“ hatte sich Jan Redmann, Trainer beim Drittligisten HSG Rodgau Nieder-Roden, gewünscht. Ganz geschafft haben das die Handballer aus dem Rodgauer Süden noch nicht.

Vorbericht aus der OP-Online:

HSC 2000 Coburg II - HSG Rodgau Nieder-Roden (So., 13.30 Uhr) Nach der guten Leistung und dem verdienten Punktgewinn beim 25:25 gegen Zweitliga-Absteiger Leutershausen treten die Rodgauer zuversichtlich die Fahrt nach Oberfranken an – auch wenn Coburg nur einen Pluspunkt weniger als die Redmann-Truppe auf der Habenseite hat.

Foto: Für Alex Weber & Co. heißt es am Sonntagmorgen früh aufstehen und hellwach sein

Christian Schmid erzielt in letzter Sekunde das 25:25 (13:15)

Es bleibt dabei: Spiele der HSG sind normalerweise nichts für schwache Nerven. So auch am vergangenen Samstag, als die Jungs von Trainer Redmann gegen starke Gäste aus Leutershausen 60 Minuten einem Rückstand hinterher rannten und erst wenige Sekunden vor Schluß den vielumjubelten und verdienten Ausgleich erzielten.

Foto: Nicht nur als Torjäger erfolgreich, auch eine hohe B-Note für Michi Weidinger (5)

Trainergespräch unter: https://www.youtube.com/watch?v=RbiiMqEqJhM&feature=youtu.be

Duell gegen die traditionsreiche SG Leutershausen am Samstag um 19.30 h

Sieg beim Tabellenführer Erlangen, Niederlage beim abgeschlagenen Tabellenletzten Bad Blankenburg – so eng liegen derzeit bei den Baggerseepiraten die Höhen und Tiefen beieinander. Dem knappen, aber verdienten 29:30 Erfolg bei der Bundesligareserve des HC Erlangen folgte am vergangenen Wochenende die Ernüchterung: Mit 30:26 verlor man in Thüringen und belegt damit zwar weiter einen Spitzenplatz in der Tabelle der 3. Liga Ost, konnte aber nicht zum neuen Spitzenreiter TV Großwallstadt aufschließen.

Foto: Klare Ansage - Volle Konzentration erwartet Jan Redmann von seinen Jungs

Mit einer 30:26 (13:12) Niederlage beim Tabellenletzten HSV Bad Blankenburg mussten die Handballer der HSG Rodgau Nieder-Roden am Sonntagabend die Heimreise aus Thüringen antreten und verpassten damit in der 3. Liga Ost den Sprung auf den zweiten Tabellenplatz und damit die Möglichkeit sich am kommenden Wochenende gegen die SG Leutershausen in einem absolutes Spitzenspiel vor eigenem Publikum präsentieren zu können.

Partie beim Tabellenletzten unter besonderen Vorzeichen

Erneut „Segel setzen“ heißt es für die Handballer der HSG am kommenden Sonntag. Dann steht das Gastspiel beim HSV Bad Blankenburg in Thüringen auf dem Programm. Nach dem knappen Erfolg bei der Bundesligareserve in Erlangen, sieht das kommende Spiel auf den ersten Blick recht einfach aus.

Foto: Rückraumkanonier Jonas Müller tritt mit seinen Baggerseepiraten wieder auswärts an

Baggerseepiraten bezwingen Erlangen II mit 29:30

Nach der schnellen 0:1 Führung der Redmänner waren zunächst die Hausherren die zumindest im Abschluss bestimmende Mannschaft. Es brauchte im Prinzip die komplette erste Hälfte bis sich die Baggerseepiraten auf den sehr variablen Angriff einstellten. Vor allem Jakob Hoffmanns auf Seiten der Erlanger Reserve konnte nach Belieben agieren und erzielte einige Treffer.

Foto: Toptorschütze Timo Kaiser (9/4) verwandelte alle Strafwürfe

Vorbericht aus der OP-Online:

HC Erlangen II - HSG Rodgau Nieder-Roden (So., 15.30 Uhr): „Das ist ähnlich wie Magdeburg eine sehr junge Mannschaft mit einem hohen Trainingsaufwand“, sagt Nieder-Rodens Trainer Jan Redmann über die Mittelfranken.

Foto: Sam Hoddersen will seinen Anteil zum erfolg beisteuern

Überragende Defensivleistung beim 30:19 Derbysieg gegen Groß-Bieberau/Modau

Das in den letzten Jahren meistens sehr hart umkämpfte Derby zwischen den Rodgauern und den Odenwälder Falken war am Freitag nur in der Anfangsphase spannend. Nach 15 Minuten zündeten die Hausherren -gestützt auf einen in Galaform parierenden Marco Rhein- den Turbo und ließen ihren Kontrahenten keine Chance.

Foto: Kaum ein Durchkommen für Buschmann & Co.

Baggerseepiraten müssen sich in allen Belangen steigern

Dem positiven Wahnsinn in eigener Halle, als Youngster Henning Schopper der HSG in der Schlusssekunde mit einem Wurf aus 12 Metern den nicht mehr für möglich gehaltenen Sieg über Altmeister TV Großwallstadt bescherte, folgte am vergangenen Wochenende in Hanau die totale Ernüchterung. Im Mittelteil der Derbytrilogie präsentierten sich die Baggerseepiraten lethargisch und ließen jeglichen Kampfgeist vermissen.

Baggerseepiraten unterliegen völlig chancenlos in Hanau 25:20

Es war einmal eine Mannschaft, die durch einen hart erkämpften Derbysieg über den ehemaligen Deutschen Meister dermaßen beflügelt war, daß sie auch im darauffolgenden Derby einen großen Kampf bot und die nächsten zwei Punkte auf der Habenseite verbuchte......So ähnlich hätten die Brüder Grimm einen Kurz-Spielbericht verfassen können, wenn, ja wenn die triste Realität nicht eine völlig andere gewesen wäre.