Timo Kaiser überragt beim 24:27 Auswärtssieg

So wie das Handballjahr angefangen hat, endet es auch für die Rodgauer: Mit einem umkämpften Auswärtssieg. Während man im Januar knapp in Groß-Bieberau gewinnen konnte, war es am Samstag zum Abschluß der Vorrunde beim „Lieblingsgegner“ in Gelnhausen der Fall. Nach dem Motto „Aller guten Dinge sind drei“ nahm man auch diesmal die Punkte mit nach Hause.

Foto: "Kaiser"-Krönung zu Gelnhausen - 12 Treffer für den Erfolg

Partie am Samstag um 19.30 h gegen TV Gelnhausen

Ein Ereignis reiches Jahr neigt sich für die Drittligahandballer der HSG dem Ende entgegen und mit dem letzten Spiel im Kalenderjahr wollen die Rodgauer erneut ihre Auswärtsstärke unter Beweis stellen. Doch die Aufgabe könnte kaum undankbarer sein, die Konstellation sorgt schon im Vorfeld für einiges Unbehagen im Lager der HSG. Erneut tritt man gegen ein Team an, das einen Trainerwechsel vollzogen hat. Nach dem Rücktritt von Andreas Kalman setzen die Barbarossastädter zunächst auf ein Quartett: Sergej Budanow, Philip Deinet, Matthias Geiger und Peter Jambor sollen den TVG  zurück in die Erfolgsspur bringen.

Foto: Flugeinlagen á la Weidinger wird es auch nächstes Jahr im Rodgau geben

Spannendes Derby gegen Aufsteiger Bruchköbel endet 25:25

Ausverkaufte Halle, beste Stimmung und zwei Mannschaften, die zumindest in kämpferischer Hinsicht voll überzeugten. Die gut 600 Zuschauer in der Wiesbadener Str. bekamen am Samstagabend ein rassiges Derby zu sehen, das nach 60 Minuten mit einer gerechten Punkteteilung endete.

Foto: Philippe Kohlstrung, mit 9 Treffern bester HSG-Schütze

Keeper hält beim 25:24 einen Strafwurf in der letzten Sekunde

Aller guten Dinge sind drei: Nachdem die Rodgauer im bisherigen Saisonverlauf schon zweimal in der letzten Sekunde durch einen selbst erzielten Treffer zu Punkten kamen, war es diesmal ein abgewehrter Siebenmeter, der die heimischen Zuschauer in einen kollektiven Jubelrausch versetzte. Protagonist der turbulenten Schlußminute war Sandro Friedrich, der den umstrittenen Strafwurf parierte und damit seinem Team den vierten Heimsieg sicherte.

Foto: Große Gefühle....Sandro Friedrich mit einem seiner zahlreichen Verehrer

Heimspiel gegen Bernburg am Samstag um 19.30 h

Nach zuletzt unsteten Leistungen zeigt die Kurve der Baggerseepiraten seit zwei Wochen wieder eindeutig nach oben. Dem hart erkämpften Punktgewinn in letzter Sekunde gegen das Spitzenteam  aus Leutershausen in eigener Halle folgte ein glanzloser, aber wichtiger Sieg bei der Reserve des HSC 2000 Coburg, mit dem sich die Rodgauer Platz drei in der Tabelle der 3. Liga Ost erkämpfen konnten.

HSG Rodgau Nieder-Roden setzt sich in Coburg mit 25:23 durch

„Zwei Siege hintereinander im November“ hatte sich Jan Redmann, Trainer beim Drittligisten HSG Rodgau Nieder-Roden, gewünscht. Ganz geschafft haben das die Handballer aus dem Rodgauer Süden noch nicht.