Ein emotionaler Abgang und zwei Neuzugänge

Christian Schmid sagt "Auf Wiedersehen" - Benjamin von Stein und Jannik Schneider sagen "Hallo"

Wenn ein Spieler bei der HSG am Saisonende verabschiedet wird, heißt es traditionell: "Einmal HSG, immer HSG". In diesem Fall trifft dies ganz besonders zu. Nämlich dann, wenn „unser“ Christian Schmid nach 10 Jahren am 5.5. seine vorerst letzte Partie für die HSG bestreiten wird. Der 28-jährige hat sich aus beruflichen Gründen dazu entschieden, seinen Lebensmittelpunkt für die nächsten Jahre nach Hamburg zu verlegen und nur noch als Fan die Spiele seiner Mannschaft zu verfolgen.

Damit geht ein verdienter Spieler von Bord, der neben den herausragenden sportlichen Qualitäten auch menschlich immer zu überzeugen weiß. Bevor es aber heißt "Auf Wiedersehen" sagen zu müssen, freuen wir uns noch auf etliche gemeinsame Gefechte mit unserem Baggerseepiraten "Schmiddi".  Gleichzeitig bedeutet dies, dass eine neue Ära beginnt. In diesem Zusammenhang begrüßen wir ab Sommer Benjamin von Stein (MSG Groß-Bieberau/Modau) und Jannik Schneider (TSV Birkenau) bei der HSG. 

Mit dem 27-jährigen Polizeibeamten Benjamin von Stein konnten die Verantwortlichen der HSG eine "echte Kante" vom Nachbarn aus Groß-Bieberau für die nächste Saison verpflichten. Der gebürtige Pfungstädter hatte vor seiner zweijährigen Zeit in Groß-Biebrerau  jahrelang den Kreis bei der TuS Griesheim in der Oberliga Hessen beackert. Trainer Jan Redmann ist von der Neuverpflichtung absolut überzeugt: "Mit Benni bekommen wir einen 3. Liga erfahrenen, körperlich robusten Spieler für Abwehr und Angriff. Zudem hat er uns in den Gesprächen auch charakterlich direkt überzeugt und wird unserer Mannschaft sehr gut tun."   

Für mindestens 2 Jahre wird sich Jannik Schneider den Baggerseepiraten anschließen. Der 20-jährige wurde in den Juniorenakademien der Rhein-Neckar-Löwen und des TV Großwallstadt (u.a. mit Henning Schopper, Johannes von der Au und unserem Neuzugang Niklas Geck) hervorragend ausgebildet und hatte es bis in den erweiterten Kader der DHB-Jugend geschafft. In der Saison 2015/2016 schloss sich Jannik für zwei Jahre dem aktuellen Ligakonkurrenten TV Germania Großsachsen an, bevor es ihn vor der laufenden Saison zum TSV Birkenau (Landesliga) zog. Aus privaten und beruflichen Gründen zieht es den talentierten Kreisläufer wieder in die Region zurück. Trainer Jan Redmann kennt ihn bereits aus gemeinsamen Zeiten bei den TVG Junioren und freut sich auf den Neuzugang: "Die HSG ist bekannt dafür, mit jungen talentierten Spielern aus der Region arbeiten zu wollen und dies trifft auf Jannik absolut zu. Wir wollen ihn in den nächsten Jahren im Zusammenspiel mit unserem Landesliga-Team wieder an die 3. Liga heranführen. Ich bin überzeugt davon, dass wir viel Freude an ihm haben werden." 

Somit sehen sich die Verantwortlichen der HSG mit dem etablierten Florian Stenger, dem erfahrenen Benjamin von Stein, sowie den beiden Nachwuchsspielern Sven Schultheis und Jannik Schneider auf der Kreisläuferposition sehr gut aufgestellt, um die durch den Abgang von Christian Schmid entstehende große Lücke schließen zu können.